(2) Armenistis 2009

 

 

 

 

Dieses Strandbild ist wohl das berühmteste Bild von Armenistis. Ganz im Hintergrund links ist die kleine Kirche im Fischerhafen von Gialiskari ahnungsweise zu erkennen. - Jetzt ist es selbst im Mai noch besonders ruhig am Strand, da wir öfters schlechtes Wetter hatten und es manchmal außergewöhnlich kalt und windig war. Entsprechend kühl war das Wasser: nach meiner Lahn-Wasserratten-Schätzung so um die 15°-16°. Später dann bei längerem Sonnenschein etwas wärmer - also ca. 17°-18°. Nach Barbaras Nordsee-Schätzung ganz selten auch mal 20°. (Man sollte unbedingt ein gut geeichtes Schwimm-Thermometer mitnehmen, um unnötige Familienstreitereien bzgl. der Wassertemperaturen zu vermeiden!) Es war jedenfalls immer ein gewisses Ritual für uns nötig, um allmählich in das saukalte Wasser reinzukommen. Wenn ich jedoch drin war, war es phantastisch.

 

 

 

 

 

Jetzt sieht man die Kirche von Gialiskari etwas deutlicher (hinten auf der Landzunge).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei diesem Baum im Hintergrund des Beaches handelt es sich möglicherweise um eine uralte Tamariske:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

___________________________________________

 

Wir machen jetzt mal einen kleinen Rundgang in Armenistis und entdecken ein paar Kleinigkeiten. Z.B. hier dieses Kappa-Kappa-Epsilon-Plakat:

 

 

 

 

 

 

 

Oder diese trübe Telefonzelle:

 

 

 

 

 

 

 

Oder hier eine Fata Morgana aus einer längst untergegangen (seelenvollen) Zeit:

 

 

 

 

 

 

 

Auch dieses Moped, das hinter der Kirche seine ewige Ruhe gefunden hat:

 

 

 

 

 

 

 

Oder jenes Schiff, ein Stück hinter Armenistis auf der Straße nach Nas, sollte man ebenfalls nicht einfach unbeachtet lassen:

 

 

 

 

 

 

 

Und zum Schluß noch dieses schicke Auto an der Straßenkreuzung nach Christos Raches:

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________

 

Jetzt laden wir noch zu unserer netten Pension ein.

Wir wohnten über dem Restaurant Paschalia im ersten Stock ganz rechts. Unser Balkon hatte ein Stück Baum davor, was ganz praktisch war, wenn abends die Lampe störte, wenn wir auf dem Balkon unser kaltes Bier tranken und Musik hörten.

 

 

 

 

 

 

Der Balkon vom Innenraum aus:

 

 

 

 

 

 

 

Morgends um 10.15 Uhr kaufte Barbara frisches weißes Brot ein und sonstige Sachen (z.B. Bier für Abends, das dann in den Kühlschrank kam). Dann machte sie uns ein deftiges Augeneier-Frühstück mit Tee. Anschließend hatten wir Butterbrote mit hervorragendem ikarischem Honig. Wir hatten eine kleine Küche mit dem nötigsten an Geschirr, Besteck, Pfannen, Töpfen usw.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blick vom Balkon - spätnachmittags:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[Reisen (Home)] [Links-Kabinett] [Uzès (Provence) 2016] [Thermenreise 2011] [Ikaria (Greece) 09 >>>] [Schweiz (Wallis) 05] [Bergamo 2004] [Nord-Cypern 03 >>>] [Weimar 2003] [Nord-Cypern 01 >>>] [Thailand 1995] [Pyrenäen 1990] [Canada 1986] [Ikaria 1985 >>>] [Cevennen 1982] [Ikaria 1980] [Prag-Juli 1968] [Moskau 1957] [Westeuropa 1955]